Login Akteure

Förderprogramme von Engagement Global

Engagement Global – Service für Entwicklungsinitiativen

Die neue Servicestelle der Bundesregierung Engagement Global – Service für Ent-wicklungsinitiativen vereint seit Jahresanfang 2012 alle vom BMZ finanzierten Ein-richtungen und Programme zur Förderung des bürgerschaftlichen und kommunalen Engagements unter einem Dach.


Hierzu gehören folgende Programme:
• bengo – Beratungsstelle für private Träger in der Entwicklungszusammenar-beit
• Aktionsgruppenprogramm (AGP)
• Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung (FEB)
• Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW)


Bengo - Beratungsstelle für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit
Gemeinnützige Vereine und private Träger sollen beim Zugang zu öffentlichen Fördergeldern für entwicklungswichtige Vorhaben unterstützt werden.


Was bietet bengo konkret?


Beratung: bengo berät wenn noch nicht genau sicher ist welche Förderung für ein Projekt in Frage kommt oder wenn sich bereits auf eine Förderung konzentriert wurde, aber Scheu vor bürokratischen Hürden bestehen.
bengo gibt Schulungen zu Fördermöglichkeiten und begleitet bei der Antragstellung, Projektdurchführung und -abrechnung.
Die Beratungsstelle unterstützt bei der Prüfung von Zwischen- und Verwendungsnachweisen, gibt Tipps für andere Finanzierungsquellen, falls eine Förderung durch das BMZ oder EuropeAid nicht möglich sein sollte und vermittelt Kontakte.


Informationsvermittlung: Mit einem zweimonatlichen Rundbrief und verschiedenen E-Mail-Infodiensten werden Interessierte mit wichtigen Informationen rund um Fördermöglichkeiten auf dem Laufenden gehalten. Über die kurzfristige Freigabe von Mitteln wird auf Wunsch auch per E-Mail informiert.


Weitere Informationen:
E-Mail: info(at)bengo.de
www.bengo.de


AGP - Aktionsgruppenprogramm
In diesem Programm werden eigenständige Maßnahmen entwicklungspolitisch tätiger Informations- und Aktionsgruppen gefördert, wenn diese Aktivitäten geeignet sind, die deutsche Öffentlichkeit für die Probleme und Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Transformationsländern zu sensibilisieren.


Wer kann Anträge stellen: Schulen und Kitas ebenso wie Initiativen, Vereine, Stiftungen und andere Träger mit entwicklungspolitischer Zielsetzung. Ein Antragsteller kann pro Jahr zwei Anträge zur Förderung voneinander unabhängigen Maßnahmen stellen.

Handlungsfelder: Entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
Was wird gefördert: Organisationskosten, Sachkosten (z.B. Druckkosten), Ausstellungen, Veranstaltungen, inkl. Honoraren, Kampagnen


Weitere Informationen:
E-Mail: agp(at)engagement-global.de
www.engagement-global.de/agp-aktionsgruppenprogramm.html

 

FEB - Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung
Das Förderprogramm bietet Zuschüsse zur Finanzierung von Aktivitäten, Kampagnen und innovativen Ansätzen, die das Interesse der Bürger/innen für die entwicklungspolitischen Herausforderungen wecken und ihnen Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.

 

Wer kann Anträge stellen: Antragsberechtigt sind eingetragene gemeinnützige Vereine (Nichtregierungsorganisationen) mit entwicklungspolitischer Zielsetzung einschließlich Netzwerke von Organisationen entwicklungspolitischer Bildungsarbeit sowie Museen, Bibliotheken oder ähnliche Einrichtungen für ergänzende entwicklungspolitische Programme. Der Antragsteller muss seinen Sitz in Deutschland haben.
Nicht antragsberechtigt sind Einzelpersonen und kommerziell arbeitende Einrichtungen und Unternehmen.

 

Handlungsfelder: Entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, Migration/interkulturelles Lernen

 

Was wird gefördert: Personalkosten, Sachkosten (z.B. Druckkosten), Ausstellungen, Veranstaltungen, inkl. Honoraren
Es gilt die Honorarstaffel für Fortbildungsveranstaltungen der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im BMI.

 

Weitere Informationen:
E-Mail: feb(at)engagement-global.de
www.engagement-global.de/feb-foerderprogramm.html

 

SKEW – Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (Beratung)
Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt unterstützt Verwaltung, Zivilgesellschaft und Politik bei ihrem Engagement für globale Entwicklungspartnerschaften.
Sie berät Städte, Gemeinden und Landkreise in ganz Deutschland, die lokale Lösungsansätze zu globalen Fragen entwickeln und umsetzen wollen. Schwerpunkte sind die Stärkung kommunaler Partnerschaften, Migration und Entwicklung sowie fairer Handel und faire öffentliche Beschaffung.

 

Weitere Informationen: www.service-eine-welt.de/home/index.html

Aktuelle Meldung